SG Wilhelmsburg e.V. Handball in Hamburg-Wilhelmsburg

Spielberichte Saison 2019 / 2020

15.02.20 SG Wilhelmsburg : Moorreger SV --- 22:25 (14:14)

Was soll man dazu sagen - Indiskutable Leistung 

Nach der Niederlage im Spitzenspiel letzte Woche, wollten wir einiges wieder gut machen. Allerdings durften wir Moorrege trotz des 28:16-Siegs im Hinspiel und ihrer Tabellenposition nicht unterschätzen.

Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen und endete 14:14. Unsere Abwehr stand aber nicht wie wir es uns vorgenommen hatten und die Fehlerquote im Angriff war einfach zu hoch. Bei weitem konnten wir unsere eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden.
Die 2. Halbzeit begann besser. Wir kamen zum Wiederanpfiff gut aus der Kabine und erarbeiteten uns eine 2 Tore-Führung. Diese währte allerdings nicht lange. Die Abwehr war einfach zu passiv und ließ den MSV schalten und walten, zudem luden wir unsere Gäste mit nicht verwertete Torchancen zu leichten Gegenstößen ein. Bis zur 53. Minute blieb es trotzdem ein enger Schlagabtausch. Von da an fand dann der Ball garnicht mehr das gegnerische Tor und so verlieren wir leider 22:25.

Glückwunsch an eine kämpferische Gastmannschaft des Moorreger SV.

Nun heißt es Mund abwischen und weitermachen!

 

 

09.02.20 HT Norderstedt : SG Wilhelmsburg : --- 23:16 (12:7)

Schwacher Auftritt im Spitzenspiel

An diesem Sonntag. waren wir zu Gast beim HT Norderstedt. Im Hinspiel wurden die Punkte geteilt, sodass man für Sonntag ein spannendes Spiel erwarten durfte. Die Erwartungen wurden jedoch nur bis zur 10. Spielminute erfüllt. Durch vermehrte technische Fehler unsererseits erarbeiteten sich die Mädels des HT Norderstedt innerhalb von 7 Minuten mit einem 5:0-Lauf einen passablen Vorsprung (8:3).

Bis zur Halbzeit konnten noch weitere Tore erzielt und durch gute Torhüterleistungen ein größerer Vorsprung der Gegner vermieden werden. Trotzdem ging es mit einem Stand von 12:7 in die Halbzeit. Die 2. Hälfte knüpfte an die Leistung der 1. an.
Durch weitere gute Einzelaktionen landete der Ball zwar das ein oder andere Mal im Netz, geprägt wurde das Spiel aber vor allem durch nicht genutzte Chancen und Unaufmerksamkeiten. Auch diese Halbzeit haben wir mit 2 Toren verloren, sodass das Spiel mit einem verdienten Sieg des HT Norderstedt (23:16) endete.
Leider konnten wir das Spiel nicht nutzen, um an die Leistung im Hinspiel anzuknüpfen.

 

 

02.02.20 TSV Uetersen : SG Wilhelmsburg --- 19:25 (9:13)

Zurück an der Tabellenspitze

Das Nachholspiel stand für beide Mannschaften unter keinen guten Vorzeichen, mussten doch auf beiden Seiten Ausfälle von wichtigen Spielerinnen verkraftet werden. Auf unserer Seite waren es Netti, Anna, Lisa und Alexa. Da auch Cara kurzfristig nicht einsetzbar war, mussten wir vor allem unseren rechten Rückraum neu formieren.

Im ersten Auswärtsspiel der Rückrunde waren wir zu Gast beim TSV Uetersen und das Ziel war ganz klar: Wir wollen 2 Punkte mit nach Hause nehmen und es besser machen als im vergangenen Spiel! Dieses Mal wollten wir ab der ersten Minute konzentriert spielen, um eine bessere Anfangsphase hinzulegen, als in den letzten beiden Spielen. Und das gelang uns dieses Mal! Durch gute 1 gegen 1 Aktionen konnten wir uns nach 6 Minuten bereits mit 1:5 absetzen. Doch dabei blieb es nicht. Es kamen ein paar Unkonzentriertheiten im Abschluss und Fehlpässe hinzu, durch die wir unseren Gegner nie richtig abschütteln konnten. So stand es zur Halbzeit nur 9:13 für uns. Für die zweite Halbzeit nahmen wir uns vor, gerade die Fehlpässe abzustellen, um Tempogegenstöße gegen uns zu vermeiden. Durch eine konzentriertere zweite Halbzeit konnten wir uns nach 50 Minuten mit 14:23 deutlicher absetzen. Dennoch schlichen sich ein paar Fehler im Angriffsspiel und viele Fehlwürfe ein. Auch in der Abwehr waren wir teilweise einen Schritt zu spät, was zu insgesamt 7 Siebenmetern gegen uns geführt hat, von denen unsere Torhüterin zum Glück 4 Würfe parieren konnte. So gewannen wir am Ende mit 19:25 das Spiel und bleiben damit Spitzenreiter der Liga!

 

 

25.01.20 SG Wilhelmsburg : TH Eilbeck --- 18:18 (9:9)

Schwache Angriffsleistung kostet einen Punkt

Das es heute kein einfaches Spiel wird, machte uns Sven im Vorwege klar. Ist doch der THE eigentlich deutlich besser als es der Tabellenplatz aussagt. Leider konnten wir aber heute nicht unser Potenzial abrufen, vor allem unser Angriffsspiel stotterte doch gewaltig.

Nachdem wir am letzten Wochenende nicht gut in unser Spiel gefunden haben, wollten wir dieses Mal von Beginn an Vollgas geben.
Im Hinspiel gegen Eilbeck gelang uns das besonders in der ersten Hälfte und wir gewannen 30:22. Doch leider erwischten wir - wie am letzten Wochenende - wieder einen schlechten Start. Obwohl unsere Abwehr gut stand und wir bis zur 20. Minute nur 6 Gegentore zu ließen, warfen wir selber in dieser Zeit nur ein einziges Tor (20min 1:6). Im Angriff vergaben wir zu viele klare Torchancen. Wir konnten uns aber in den letzten 10min der 1.Halbzeit wieder etwas fangen. So standen wir in der Abwehr stabiler und konnten uns bis zur Halbzeit zum 9:9 Ausgleich herankämpfen.

Die zweite Hälfte sollte besser starten; so konnten wir auch zum ersten Mal mit zwei Toren in Führung gehen (34.min 11:9). Doch die stark kämpfenden Mädels aus Eilbeck blieben dran und konnten direkt wieder ausgleichen (37.min 11:11). Die gesamte zweite Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Unsere Abwehr stand weiterhin ganz gut und durch eine starke Torhüterleistung konnten wir unser andauerndes Pech beim Torabschluss ausgleichen. In der letzten Spielminute lagen wir mit 18:17 vorne, doch durch eine unerwartete Schiedsrichterentscheidung kam Eilbeck noch einmal in den Ballbesitz und konnte 4 Sekunden vor Schluss noch auf den letztlich verdienten Endstand von 18:18 ausgleichen.

Nun kann man wieder die Frage stellen: war es ein Punktgewinn oder ein Punktverlust? Das sieht natürlich jede Mannschaft anders. Aus unserer Sicht war es ein Verlust, denn entweder trafen wir die falsche Entscheidung oder aber wir vergaben beste Torchancen. Und so kommt es dann eben, wie es kommen muss - mit dem Schlußpfiff müssen wir den Ausgleich hinnehmen. Obwohl, wenn man ganz ehrlich ist, war die Punkteteilung nach dem Spielverlauf absolut gerecht.

 

 

18.01.20 SG Wilhelmsburg : TuS Esingen --- 28:26 (11:14)

Erster Sieg der Rückrunde

Am letzten Samstag hatten wir den TuS Esingen zu Gast. Das Hinspiel gewannen wir mit 15:21 und wollten auch im Rückspiel unser Können unter Beweis stellen. Leider starteten wir nicht wie geplant ins Spiel. Durch Abstimmungsschwierigkeiten in unserer sonst stabilen Abwehr kam Esingens linke Seite vermehrt durch die Mitte zum Torerfolg und lag nach 16 Minuten 5:8 vorne. Wir konnten zwar innerhalb von 3 Minuten auf 8:9 verkürzen, allerdings sorgte unsere zu offene Abwehr und einige liegen gelassene Chancen im Angriff dafür, dass wir mit 11:14 in die Halbzeit gingen. Nun galt es in der 2. Halbzeit unsere Gegnerinnen besser in den Griff zu bekommen und im Angriff unsere Abläufe konsequent und mit Köpfchen zuende zu spielen. Aber auch nach der Pause konnte Esingen uns vorerst auf Abstand halten. Unsere Mitte stand zwar besser und wir kamen immer wieder ran, aber dennoch lagen wir in der 43. Minute mit 3 Toren hinten (19:22). Nach einer Esinger Auszeit wendete sich aber das Blatt. Wir stellten die Abwehr auf eine 5-1 Formation um. Diese Umstellung gefruchtet und wir hatten unsere Gegenspielerinnen deutlich besser im Griff. Dank einiger Paraden unserer Torhüterin kam Esingen nicht mehr zum Torerfolg. Auch vorne belohnten wir uns durch schöne Aktionen und konnten in der 53. Minute mit 25:22 in Führung gehen. Danach kam Esingen nochmal ran, aber mit Tempo und einigen Schüssen aus dem Rückraum konnten wir das Spiel dann mit einem Spielstand von 28:26 für uns entscheiden.

Nun gilt es in dieser Woche weiter an uns zu arbeiten und auf das nächste Spiel vorzubereiten. 

 

 

08.12.19 HSV / Hamm 02 : SG Wilhelmsburg --- 20:28 (7:14)

Große Personalsorgen

Im letzten Spiel des Jahres waren wir beim Tabellenletzten zu Gast und es Plagten uns einige Personalsorgen. Lediglich 7 gesunde Feldspielerinnen und zwei Torfrauen brachten wir noch zusammen. Dankenswerter Weise unterstüzten uns wieder Spielerinnen unserer 2.Damen.

Ansage war daher, diesmal gleich konzentriert in die Partie zu gehen und wenn möglich früh ins Spiel zu kommen. Wir brauchten dann auch nur 5 Minuten. Nach dem 2:2 zogen wir das Tempo an und bauten unseren Vorsprung bis zur Pause auf 7 Tore aus.

In den 2.Abschnitt starteten wir dann mit den Spielerinnen aus der 2.Damen, um einigen unserer Stammkräften eine längere Verschnaufpause zu geben. Und sie machten es gut, auch wenn es zunächst zu einigen Abstimmungsfehlern kam die der HSV nutzte um auf 15:12 zu verkürzen. Dann aber lief es aber auch mit unserer neuen Formation und diese korrigierte den Spielstand umgehend wieder auf 19:13. In der letzten Viertelstunde plätscherte das Spiel so vor sich hin, ohne das es noch mal gefährlich wurde. Am Ende verwalteten wir das Ergebnis und gehen mit einem verdienten 28:20 Auswärtssieg in die Winterpause.

 

 

30.11.19 SG Wilhelmsburg : TSV Ellerbek --- 26:21 (13:14)

Nach Startschwierigkeiten noch verdient gewonnen

Nach dem schwachen Auftritt in der letzten Woche, wollten wir es diesmal besser machen und nicht wieder die erste Halbzeit verschlafen. Leider gelang uns dies so gar nicht. Bereits nach 7 Minuten musste Sven seine Auszeit nehmen um uns aufzuwecken, denn auf der Anzeigentafel stand ein 1:7. Zumindest für die nächsten 6 Minuten gelang es ihm. Den wir glichen zum 8:8 aus, ehe wir wieder in den Halbschlaf fielen. Bis zum Pausentee blieb es zwar ausgegliechen, aber wir gerieten erneut in Rückstand und gingen mit einem knappen 13:14 in die Kabine.

Sven fand deutliche Worte, forderte endlich mehr Konzentration und vor allem mehr Einstazung und Tempo.

Wir brauchten dann noch 5 Minuten (14:17) bis es alle umsetzen konnten. Endlich zogen wir das Tempo an und der TSV fand kaum noch Lügen in unserer Deckung. Unser Angriffsspiel zeigte jetzt die nötige Durchschlagskraft die es brauchte und mit schönen Kombinationen kamen wir immer wieder zum Erfolg. Nach dem Ausgleich in der 38. Minute (17:17) zogen wir über 19:17 bis auf 25:19 (56.) davon. Am Ende gewinnen wir nach einer wirklich starken 2.Halbzeit, auch in dieser Höhe, verdient unser letztes Heimspiel des Jahres. Überschattet wurde dieser Erfolg leider von der Verletzung unserer Lisa. Wir hoffen das Beste.

 

 

24.11.19 SG Niendorf/Wandsetal : SG Wilhelmsburg --- 24:18 (13:6)

Das war nix! - ein Spiel hat eben zwei Halbzeiten

Was soll man zu so einem Spiel schreiben?

In der 1.Halbzeit waren wir praktisch nur körperlich anwesend. In der Abwehr fehlte es an Aggresivität und Laufbereitschaft. Leider präsentieren wir uns zumeist als Zuschauer. Dasselbe Bild auch im Angriff, wenig Durchschlagskraft und wenn wir dann doch mal durch waren vergaben wir die Möglichkeiten leichtfertig.

Folge, zum Kabinengang war das Spiel praktisch entschieden.

Nach der Pause wurde es dann ein wenig besser, wobei auch dies noch unter unseren Möglichkeiten war. Dennoch reicht es um auf Augenhöhe mit zuspielen und den 2.Abschnitt sogar mit 12:11 zu gewinnen.

Mit so einer Leistung, vorallem mit so einer 1.Halbzeit, kann man kein Spiel gewinnen und so müssen wir eine verdiente Niederlage einstecken. 

 

 

16.11.19 SG Wilhelmsburg : SC Alstertal/Langenhorn 2 --- 22:19 (10:8)

Durchwachsene Leistung reicht zum verdienten Sieg

Wir starteten wie die Feuerwehr und ginen schnell mit 3:0 in Führung. dann aber schlichen sich zuviele technische Fehler ein und der SC konnte glich in der 12. Minuten zum 5:5 aus. Dies sollte dann aber auch das letzte mal sein, bis zum Ende gaben wir die Führung nicht mehr ab. Wir zogen wieder davon, allerding in der 1. Halbzeit nie weiter als mit 2-3 Toren. Aus der guten Abwehrarbeit konnten wir einfach kein Profit schlagen. Leider hackte es heute in unserem Angriffsspiel. Entweder wir verdaddelten den Ball schon im Aufbau oder aber es fehlte zu oft die nötige Überzeugung bei der Durchführung. Zur Pause lagen wir daher nur mit 10:8 in Front.

Bis zur 41.Minute (13:12) änderte sich nichts an dieser Verlauf. Unsere Abwehr stand und unserem Angriff fehlte die Komsequenz. Dann aber unsere beste Phase. In der folgenen 15 Minute bauten wir aus einer sicheren Abwehr heraus unsrer Führung auf 20:14 aus. Leider stellten wir dann unsere Spiel wieder ein und ermöglichten damit unseren Gästen noch ein wenig Ergebniskosmetik. Alles in allem keine gute Leistung , aber am Ende ein verdienter Sieg, da wir trotz der Schwächen das Spiel unter Kontrolle hatten. 

Fazit: Schön war's wieder nicht. Abwehr ok - Angriff  naja. Wie bereits letzte Woche - Hauptsache gewonnen.

 

 

09.11.19 AMTV Hamburg : SG Wilhelmsburg --- 22:26 (9:13)

Hauptsache 2 Punkte - Zwar nicht schön , aber gewonnen

Gegen den AMTV wollten wir in die Erfolgsspur zurückkehren. Aber irgendwie kamen wir heute über die gesamte Spielzeit nich so richtig in die Partie. Vor allem unsere sonst so stabile Abwehr wirkte recht behäbig und fand nie so richtig Zugriff auf die Einzelaktionen unserer Gastgeberinnen. Dennoch konnten wir uns nach einem ausgeglichenen Spielverlauf in der ersten Viertelstunde bis zur Pause auf 13:9 absetzen.

Nach der Pause lief es dann zunächst weiter wie erhofft und wir bauten den Vorsprung auf 16:10 (33.) aus. Warum dann aber der Schwung auf einmal irgendwie weg war, bleibt ein Rätzel. Fortan erspielten wir uns zwar weiterhin gute Chancen, aber all zu oft ließen wir diese nun aus und machten es uns damit selber schwer die Führung weiter auszubauen. Folge das Spiel blieb relativ offen, da wir es eben auch nicht schafften unserer Abwehrschwäche wirklich zu behen. Letzendlich gewinnen wir aber verdient, wobei es im Angriff noch einigermaßen lief, die Abwehr aber nicht überzeugen konnten.

 Fazit also: Hauptsache gewonnen und das nächste mal wieder besser machen.

 

 

26.10.19 SG Wilhelmsburg : Ahrensburger TSV --- 10:17 (6:7)

Das war nix!

Auch gegen den Ligaprimus mussten wir wieder auf vier wichtige Spielerinnen verzichten, aber anders als in den vergangenen Wochen konnten wir es heute nicht kompensieren. Der ATSV war in Bestbesetzung angetreten und konnte über die ganzen 60 Minuten ihr Leistungspotenzial abrufen. Wir hingegen konnten in der Abwehr zwar weitestgehend das umsetzen was wir wollten, unser Angriffsspiel kann man aber nur als Desaster bezeichen. Das Timing in den Abläufen stimmte nicht, es fehlte an Druck und Durchschlagskraft. Für diese Leistung können wir uns nur entschuldigen. Zudem war unsere Chancenverwertung desaströs, wobei auch etwas Pech dabei war, trafen wir doch rund ein Dutzend Mal Latte oder Pfosten.

Nicht ganz unerwartet entwickelte sich ein Spiel in dem die Abwehrformationen dominierten, es trafen ja die zur Zeit besten Deckungsreihen aufeinander. Indiz dafür - nach 24 Minuten stand es gerade einmal 4:4!!! Trotz unseres schwachen Angriffsspiel gestaltete sich die 1.Halbzeit noch relativ ausgeglichen, da wir das eben mit unserer Abwehr noch einigermaßen ausgleichen konnten. Wobei man aber auch sagen muss das uns Netti im Tor, durch einige Paraden und 4 gehaltenen Siebenmetern fast allein im Spiel hielt. 

Leider wurde es dann im 2. Abschnitt in unserem Angriff nicht besser, ganz im Gegenteil. Bis zur 40. Minute konnte sich der ATSV auf 7:12 absetzen. Dringend Zeit für ein Timeout. Danach wurde es zwar für wenige Minuten etwas besser und wir verkürzten noch einmal auf 10:12, aber das war es dann auch schon. Von nun an lief wieder garnichts mehr. Obwohl uns einfach nichts mehr gelingen wollte stand es dennoch nur 10:14 in der 59. Minute. Bezeichnend dann für die schwache Leistung an diesem Tag - in der letzten Spielminuten machten wir noch drei technische Fehler und kassierten 3 Gegentore.

So kann man natürlich nicht gegen den Tabellenführer gewinnen.

Wir kassieren, auch wenn vieleicht etwas zu hoch, eine verdient Niederlage - Glückwunsch an den Ahrensburger TSV

 

 

20.10.19 Moorreger SV : SG Wilhelmsburg --- 16:28 (10:17)

Zweiwöchige Pause gut überstanden

Nach der Herstpause machten wir uns mit leicht dezimeirten Kader auf den Weg nach Appen zum Auswärtsspiel gegen Moorrege. Trotz der Ausfälle hatten wir aber die Favoritenrolle und wollten dieser auch gerecht werden. 

Wir brauchten einige Minuten um ins Spiel zukommen und bis zur 10.Minuten (5:6) verlief die Partie recht ausgeglichen. Dann aber hatten wir uns auf die Abläufe des MSV eingestellt, unsere Abwehr stand deutlich stabiler und die daraus folgenden Ballgewinne konnten wir mit einigen Tempogegenstößen nutzen. Aber auch unser Positionsspiel konnte gefallen, immer wieder gelang es uns, Lücken in die Deckungsreihen zu reißen und uns Tor um Tor abzusetzen.

In der 2.Halbzeit konnten wir dann zunächst dort weitermachen wo wir vor der Pause aufgehört haben. Schnell bauten wir den Vorsprung bis auf 10 Tore aus (10:20, 35.min).  Dann aber wurde es hektisch und wir verloren den Faden. Plötzlich spielten wir unsere Angriffe nicht mehr so konsequent aus, nahmen zu frühe und zu überhastete Abschlüße. Das nutzte der MSV um bis auf 15:20 zuverkürzen. Es war Zeit für eine Auszeit um uns wieder zu fokusieren. Dies gelang dann auch - nach dem 16:21 in der 48 Minute fand unsere Abwehr wieder den nötigen Zugriff. Mit einer überragend haltenden Netti im Tor ließen wir keinen Treffer mehr zu und konnten selbst noch einmal deutlich das Tempo anziehen um am Ende wieder davon zu ziehen.

An diesre Stelle noch beste Genesungswünsche an die Torfrau des MSV, die sich bei einer Parade am Ellenbogen verletzte. Wir hoffen das es nicht so schlimm ist. Gute Besserung!

 

 

29.09.19 SG Wilhelmsburg : HT Norderstedt --- 20:20 (9:9)

Gerechtes Remis im 1.Spitzenspiel der Saison

Gestern stand uns kein "einfaches" Spiel bevor, da unsere Gäste - genau wie wir - bisher verlustpunktfrei in die Saison gestartet sind. Demnach war uns von vornherein klar, dass wir nur mit höchster Konzentration in der Abwehr und Treffsicherheit im Angriff die Punkte Zuhause behalten würden. Ganze 9 Minuten brauchte es, ehe der 1. Treffer fiel – zugunsten unserer Gäste, jedoch kam ab dem Zeitpunkt so richtig Fahrt ins Spiel. Die Abtastphase war vorbei. Bis zum 4:4 (13.) gestaltete sich das Spiel recht ausgeglichen, ehe Norderstedt sich durch unsere Unkonzentriertheit etwas absetzen und den Vorsprung auf 4:7 (19.) ausbauen konnte. Diese hielt sich zum Glück nicht lange an, sodass wir bereits in der 25. Minute wieder zum 7:7 ausgleichen konnten und mit einem 9:9 in die Halbzeitpause gingen.

In der zweiten Halbzeit ging es ähnlich zu wie in der ersten. Norderstedt legte vor, wir legten nach - 14:14 (43.). Beim 16:14 (48.) konnten wir erstmals unseren Vorsprung auf 2 Tore ausbauen. Dies gelang uns bis zur 54. Minute auch ganz gut, ehe sich wieder kleine Unkonzentriertheiten einschlichen, die unsere Gäste nutzen um auf 19:19 (57.) auszugleichen. Wir konnten anschließend zwar noch einmal auf 20:19 erhöhen, jedoch ließ sich das 20:20 kurz vor Schluss dann doch nicht mehr vermeiden, sodass beide Mannschaften nach einem fairen und hart umkämpften Spiel einen Punkt mit nach Hause nahmen 

 

 

21.09.19 TH Eilbeck : SG Wilhelmsburg --- 22:30 (8:18)

Bärenstarke 1.Halbzeit bring die Vorentscheidung

Beim letzjährigen Tabellendritten der Hamburg Liga wollten wir da weiter machen wo wir in den ersten beiden Spielen aufgehört hatten.

Die ersten 9 Minuten verliefen zunächst ausgeglichen. Bis zum 5:5 legten wir ein Tor vor und der THE glich aus. Dann aber hatten wir uns auf die Abläufe eingestellt und unsere Gastgeberinnen fanden keinen Mittel mehr unsere Abwehr zu überwinden. Wenn dann doch mal ein Wurf durchkam wurde der von einer sehr guten Netti im Tor entschärft. Aus dieser sicheren Deckung zogen wir dann das Tempo deutlich an. Neben einfachen Toren aus dem Gegenstoß konnte auch unser Positionsangriff erneut überzeugen. Ein ums andere Mal hebelten wir die Abwehr des THE mit schönen Kombinationen aus und zogen mit einem 9 -0 Lauf (trotz einer THE-Auszeit beim Stand von 10:5) binnen 9 Minuten auf 14:5 davon. Kurz vor der Pause erhöhten wir dann noch auf 18:7, ehe es mit einer 10-Tore Führung in die Kabine ging.

In der Pause gabs nicht viel zu besprechen, Sven ermahnte uns lediglich die Konzentration weiter hoch zu halten.

Aber wie es so oft ist, wenn man zur Pause so überlegen führt, man schaltet unbewußt etwas zurück. Wir leider auch. In der Abwehr nicht mehr ganz so wach, ging es etwas holprig weiter. Dennoch konnten wir in dieser Phase unsere Führung bis auf 24:12 (40.Minute) ausbauen. Das Spiel war entschieden und daher begann nun die Zeit der Wechsel. In den verbleibenen 20 Minuten probierten wir unterschiedlichste Formationen aus. Da einige so noch nie zusammen gespielt hatten, fehlte es nun einige male an der Abstimmung. Uns unterliefen nun deutlich mehr technische Fehler und auch der Abschluß war nicht mehr so effizient. Trotz dieser Ballverluste hatte die 10-Toreführung bis zur 56.Minute weiter bestand. In den letzten Minuten des Spiel konnte der THE das Ergebnis dann noch etwas korrigieren, aber an dem ungefährdeten und hochverdienten Sieg änderte das natürlich nichts mehr.

 

 

15.09.19 TuS Esingen : SG Wilhelmsburg --- 15:21 (9:10)

Wir sind spielerisch weiter auf dem richtigen Weg

Fürs Auswärtsspiel beim TuS Esingen gestaltete sich die Vorbereitung sehr schwer. Unter der Woche erwischte uns eine krankheitswelle, sodas am Dienstag nur ein Minikader zur Verfügung stand und am Donnerstag das Training sogar ganz ausfiel. Zum Spiel konnte wir aber aber wieder auf einen vollen Kader zurückgreifen, auch wenn nicht einige Spielerinnen sicher noch angeschlagen waren. Zudem mussten wir auf Tina, Coco und Chantal urlaubsbedingt verzichten. Aber aus dem Vorbereitungsturnier in Ahrensburg wussten wir in etwa was auf uns zu kommen würde und Sven stellte uns vor dem Spiel darauf ein. 

Die ersten 5 Minuten sahen ziemlich vielversprechend für uns aus: 1:4! Esingens Trainer handelte schnell und nahm eine Auszeit, was bei uns etwas für Unordnung sorgte, da unsere Gastgeber mit 4:4 (9. Minute) ausgleichen konnten und wir erst in der 13. Minute den Ball wieder im Tor unterbrachten. Bis zur Halbzeitpause wechselte die Führung dann stetig, was aber eher daran lag das wir unsere schön heraus gespielten Chancen nicht nutzen.  Viele Lattentreffer trugen ebenfalls dazu, dass wir mit einem knappen 9:10 in die Kabine gingen  

Die 2.Halbzeit startete dann ähnlich wie Halbzeit 1. Mit einem guten Start konnten wir uns wieder auf 9:13 absetzen (35. Minute), ehe Esingen wieder die grüne Karte (Auszeit) zog. Diesmal ließen wir uns davon aber nicht beirren und zogen unser Spiel weiter durch, sodass wir uns bis zur 47. Minute erstmals mit 6 Toren, bei einem Stand von 11:17, absetzen konnten. Durch einige Umstellungen stand die Abwehr viel sicherer und auch die Chancenverwertung war im Vergleich zu Halbzeit 1 bis zu diesem Zeitpunktum um einiges besser. Leider blieb das in der Schlußviertelstunde nicht so, wir erspielten uns zwar weiter beste Tormöglichkeiten, aber wir nutzen sie zu oft nicht. Dennoch ließen wir uns "die Butter nicht mehr vom Brot nehmen" und konnten einen sicheren 15:21-Sieg mit nach Hause nehmen.

Eure 1. Damen

 

 

07.09.19 SG Wilhelmsburg : TSV Uetersen --- 26:16 (14:9)

Ordentlicher Saisonauftakt

Am Wochenende begrüßten wir den Aufsteiger TSV Uetersen im Wohnzimmer der SGW. Bereits ein Wochenende zuvor trafen beide Mannschaften beim BS Sport Kempa Cup in Ahrensburg aufeinander, wo die Punkte noch an unsere Gäste gingen. Demnach hatten wir uns für Samstag viel vorgenommen und konnten auch auf einen größeren Kader zurückgreifen.

Nach einer kurzen Abtastphase kamen wir immer besser ins Spiel, sodass wir uns ab der 10. Minute (4:4), mit schönen druckvollen Kombinationen, nach und nach absetzen (20. Minute - 9:5) und den Halbzeitstand auf 14:9 ausbauen konnten.

In der zweiten Halbzeit schlichen sich dann doch noch einige technische Fehler zu viel ein und auch die Chancenverwertung war nicht zufriedenstellend, sodass Uetersen bis zur 45. Minute (17:13) "dran bleiben" konnte. Aber wir ließen uns davon nicht aus der Ruhe bringen, zogen in den letzten 15 Minuten das Tempo noch einmal an und konnten am Ende mit 26:16 einen ordentlichen Saisonstart hinlegen! 

Fazit : Ein spielerisch durchaus ansprechender Saisonauftakt. An der Chancenverwertung müssen wir allerdings arbeiten, 4 vergebene 7-Meter und diverse 100%ige, sind einfach zu viel. Wir werden unsere Trainingszeiten weiter nutzen, am Abschluß arbeiten und die ein oder anderen Feinheit/Abstimmungsschwierigkeit weiter ausbalancieren.